Den Führerschein machen – das solltest Du wissen

So kommst Du erfolgreich an Deinen Führerschein

Mobilität bedeutet Freiheit. Auf eigene Faust zu neuen Orten aufbrechen, Freunde treffen, Neues sehen. Ob im Festivalsommer oder im Winterurlaub: Mit einem fahrbaren Untersatz liegt die weite Welt vor Dir. Um Auto oder Moped zu fahren, brauchst Du natürlich einen Führerschein. Wir erklären Dir, worauf es rund um die Fahrprüfung und Finanzierung Deiner Fahrerlaubnis ankommt.

Welche Art von Führerschein darfst Du wann machen?

Schon vor Deinem 18. Geburtstag kannst Du einen Führerschein machen.
Was möglich ist, hängt von Deinem Alter und der gewünschten Fahrzeugklasse ab.

  • Ab 15 Jahren: Mofa-Führerschein für Roller oder Mofa
  • Ab 16 Jahren: Führerschein Klasse A1 für kleine Motorräder
  • Ab 17 Jahren: Führerschein Klasse B für Pkw (Fahren darfst Du aber nur mit einer 30-jährigen oder älteren Begleitperson, die seit mindestens fünf Jahren eine eigene Fahrerlaubnis hat.)
  • Ab 18 Jahren: Führerschein Klasse A2 für normale Motorräder
  • Ab Deiner Volljährigkeit darfst Du außerdem ohne Begleitperson mit einem Führerschein der Klasse B Auto fahren.

So meldest Du Dich zum Führerschein an

Der Weg zum Führerschein führt über eine Fahrschule. Recherchiere geeignete Fahrschulen online oder hol‘ Dir Tipps und Empfehlungen von Deiner Familie und Freunden. Die Anmeldung zum Fahrunterricht erfolgt dann vor Ort oder online bei der Fahrschule Deiner Wahl.

Außerdem ist eine Anmeldung bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde nötig. Die Anmeldung übernimmt in der Regel die Fahrschule für Dich. Sie braucht dafür einige Unterlagen:

  • Personalausweis
  • biometrisches Passbild
  • Bescheinigungen (über den Erste-Hilfe-Kurs,  und Sehtest)
  • ggf. ausgefüllter Antrag auf Teilnahme am begleiteten Fahren ab 17 Jahren (BF17)

Den Sehtest und Erste-Hilfe-Kurs musst Du nicht vorab absolvieren, um Dich anzumelden. Du kannst die beiden Punkte auch Du im Laufe Deiner Fahrschulzeit abhaken. Die Bearbeitung bei der Behörde dauert etwa fünf Wochen. Du darfst schon direkt mit der Fahrschule loslegen und sobald der Antrag bestätigt ist, die Fahrprüfungen machen.


Unterricht in der Fahrschule

Der Straßenverkehr in Deutschland ist sehr gut geregelt. Es gilt also, viel Wissen für den Führerscheinerwerb aufzusaugen. Dafür gehst Du regelmäßig in die Fahrschule und nimmst am Unterricht teil. Es gibt verschiedene Theoriestunden und DuIm Theorieunterricht der Fahrschule lernst Du Schritt für Schritt, wie Du Dich im Verkehr zu verhalten hastder Straßenverkehr in Deutschlangd geregelt ist. Wie oft und wie lange Du zu den Theoriestunden gehst, hängt vom Anbieter ab. Bei manchen Fahrschulen gibt es ein oder zwei Mal die Woche Unterricht. Intensivkurse oder Ferienfahrschulkurse sind hingegen kompakter. Zusätzlich zum Unterrichtzur Theorie absolvierst Du gemeinsam mit Deinem Fahrlehrer Praxisstunden. Das bedeutet, Du sitzt selbst am Steuer, fährst unter Anleitung und bekommst ein Gefühl für den Verkehr und Dein Fahrzeug.

Führerschein machen: Die Prüfungen

Wenn Du alle Stunden gemacht hast, kannst Du Dich zur Theorieprüfung anmelden. Dein Wissen wird dann in einem Multiple-Choice-Test abgefragt. Bei der Fahrprüfung stellst Du Weiterhin musst Du Dein praktisches Können unter Beweis stellen. Während des Praxistests sitzt einEin externer Prüfer sitzt neben Dir und schaut sich alles genau an. Er sagt dir beispielsweise, wo Du während der Prüfung entlangfahren oder einparken sollst. Nur die Ruhe: Wenn Du bei den Theorie- und Praxisstunden immer gut aufgepasst hast, wirst Du die Praxisprüfung bestimmt souverän meistern!

Was kostet der Führerschein?

Was der Führerschein für Dich genau kosten wird, lässt sich schwer vorhersagen – das hängt stark von der Zahl der Fahrstunden ab. Es ist wichtig für Dich, Klarheit darüber zu erlangen, welche Kosten beim Führerschein auf Dich zukommen. Wir geben Dir eine grobe Orientierung, was auf Dich zukommt (Quelle):

  • Grundgebühr für Fahrschule: ca. 200 €
  • Unterrichtsmaterialien: ca. 60–80 €
  • Regelfahrstunden (Anzahl abhängig vom Lerntempo): ca. 1.000 €
  • 12 Sonderfahrstunden (Nacht, Autobahn, Landstraße): 360–720 €
  • Theorie- und Praxisprüfung: ca. 140 €
  • Führerscheinausstellung: 40–70 €
  • Erste-Hilfe-Kurs, Sehtest, ggf. Passbilder: 26–56 €

Laut dem Moving-Fahrschul-Klima-Index der International Road Safety Association e.V. musst Du also für den Autoführerschein (Klasse B) mit Kosten zwischen 1.500 und 2.500 von ungefähr 2200 Euro rechnen. Die Gesamtkosten für den Erwerb Deines Führerscheins belaufen sich je nach Region auf etwa 2.000 Euro.

Führerschein finanzieren – aber richtig!

Wer das Geld für den Führerschein nicht einfach so auf den Tisch legen kann oder wer noch ein bisschen Zeit hat, dem helfen die folgenden Tipps, den Weg zum Führerschein zu ebnen.

Kosten niedrig halten, Preise vergleichen und Spartipps beachten

Wenn Du gut kalkulierst und einen soliden Sparplan aufstellst, steht der Finanzierung Deiner Fahrerlaubnis nichts im Weg. Mit unseren cleveren Tipps kannst Du Geld sparen. Du findest sie knackig und übersichtlich versammelt in unserer Infografik:

Infografik Führerschein oben
Infografik Führerschein links
Infografik Führerschein rechts

Frühzeitig und regelmäßig sparen – am besten separat

Grundsätzlich gilt: Je früher Du Geld für Deinen Führerschein zur Seite legst, desto besser. Du hast dann später viel mehr Möglichkeiten. Welche Optionen Du hast, klären wir gerne im persönlichen Gespräch.

Unterstützung durch Deine Familie

Denk daran: Bei der Finanzierung Deines Führerscheins bist Du in der Regel nicht auf Dich allein gestellt. Frage Deine Eltern oder Großeltern, ob Sie Dich finanziell unterstützen. Oft geben sie großzügig etwas dazu – auch für Dein erstes Auto oder Moped. Ebenso ist es denkbar, dass Du als Geburtstags- oder Weihnachtsgeschenk um einen Zuschuss bittest.

Ratenzahlung bei der Fahrschule

Frag bei den Fahrschulen Deiner Wahl nach, ob Du die Kosten für den Führerschein in Raten abzahlen kannst. Es bietet sich beispielsweise an, jede absolvierte Fahrstunde einzeln zu zahlen. So ist Deine finanzielle Belastung nicht auf einen Schlag sehr hoch. Allerdings musst Du Deine Fahrausbildung natürlich pausieren, wenn Du gerade einmal nicht flüssig bist. Übrigens: Grundgebühr und Lehrmaterial sind fast immer direkt zu zahlen. Sie berechtigen Dich zur Teilnahme am Theorie-Unterricht.

Option für Volljährige: Kredit aufnehmen

Wenn Du das 18. Lebensjahr vollendet hast und einer Tätigkeit mit regelmäßigem Einkommen nachgehst, kann ein Kredit für Dich infrage kommen. Du kannst einerseits einen klassischen Ratenkredit bei der Bank aufnehmen. Den darfst Du zweckungebunden für größere Wünsche wie den Führerschein nutzen. Andererseits vergeben Fahrschulen mitunter selbst Kredite für die Führerschein-Ausbildung. In dem Fall sind sie Vermittler zwischen Dir und einem Kreditinstitut im Hintergrund. Dank des Vorschusses kannst Du Deinen Führerschein machen, ohne jeweils auf die nächste Fahrstunde zu sparen oder bei Geldknappheit warten zu müssen.

Wichtig: Du solltest Kreditangebote von Fahrschulen unbedingt genau vergleichen – sie bieten mitunter nicht die günstigsten Konditionen auf dem Markt.

Sprich am besten mit den Experten Deiner Bank über eine Finanzierung Deines Führerscheins. Gemeinsam findet Ihr heraus, welche Möglichkeiten für Dich optimal sind.  


Laufende Kosten nach dem Führerscheinerwerb

Bei Deiner Finanzplanung solltest Du nicht nur den Führerscheinerwerb berücksichtigen. Auch laufende Ausgaben sind einzukalkulieren. Dazu zählen Ausgaben für Benzin, Werkstattbesuche und Versicherungen.

Tipp:

Deine sämtlichen laufenden Ausgaben verwaltest Du komfortabel mit dem VR Finanzmanager. Das digitale Haushaltsbuch im Online-Banking verschafft Dir jederzeit einen klaren Überblick über Deine Finanzen.

Führerschein: Denke an Deinen Versicherungsschutz!

Hältst Du nach bestandener Prüfung Deinen Führerschein in den Händen, bist Du bereit, die Straßen der Welt zu erkunden. Wenn Du dafür zum Beispiel das Auto Deiner Eltern nutzen möchtest, sollte das mit der Kfz-Versicherung Deiner Eltern abgeklärt werden. Gegebenenfalls ist eine Vertragsanpassung nötig, wenn sich der in der Police festgelegte Fahrerkreis vergrößert.

Besitzt Du hingegen ein eigenes Auto, benötigst Du einige eigene Versicherungen. Zu den wichtigsten gehören:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung: Schützt Dich vor den finanziellen Folgen eines von Dir verursachten Unfalls. Ohne sie darf in Deutschland kein Kfz zugelassen werden.
  • Kfz-Teilkaskoversicherung: Sichert Dein Auto gegen finanzielle Folgen, die durch Schäden wie Brand, Explosion, Entwendung, Sturm, Hagel, Blitzschlag, Überschwemmung oder Glasbruch entstehen können.
  • Kfz-Vollkaskoversicherung: Enthält die Leistungen der Teilkasko, hilft Dir aber zusätzlich bei selbstverursachten Unfällen und bewahrt Dich vor hohen Reparaturkosten. Insbesondere für neue oder hochwertige Wagen sinnvoll.

Außerdem bewahrt Dich eine Verkehrsrechtsschutzversicherung vor den finanziellen Risiken eines Rechtsstreits und übernimmt zum Beispiel die Kosten für einen technischen Sachverständigen bei der Verteidigung in verkehrsrechtlichen Verfahren.

Die Beratung bei Deiner Bank lohnt sich!

Buche noch heute einen Beratungstermin und mach Dich schlau. Wir unterstützen Dich gerne dabei, clever auf Deinen Führschein zu sparen!


Das könnte Dich auch interessieren

MVB-Easy-Konto

MVB-Easy ist ein Konto speziell für junge Leute, die zur Schule gehen, eine Ausbildung machen oder die Uni besuchen.

mehr

Sparen

Sparen

Wählen Sie aus einer Vielzahl von Sparprodukten das passende aus.

mehr

easyCredit

easyCredit

Der faire easyCredit der TeamBank AG. Mit flexibler Ratenanpassung und Schutz vor Überschuldung.

mehr