Riester-Förderung

Mit Riester-Förderung werden staatliche Zulagen und Sonderabzugsmöglichkeiten bezeichnet, die der privaten Altersvorsorge dienen. Namentlich gehen sie auf den Begründer, den damaligen Arbeitsminister Walter Riester zurück. Die Riester-Rente soll als Ergänzung der 3 Säulen der Alterssicherung (neben gesetzliche, und betriebliche und private Vorsorge) dienen, und bietet einen gesetzlichen Rahmen, innerhalb dessen Altersvorsorge-Anbieter verschiedene Vertragsformen anbieten können.

Für die Baufinanzierung sind insbesondere die sogenannten Wohn-Riester-Verträge relevant, wie sie z.B. die Bausparkasse Schwäbisch-Hall anbietet. Dabei werden Teile der regelmäßigen Einzahlungen durch staatliche Zulagen geleistet, die bei Vertragsabschluss bereits einberechnet werden. Seit 2018 beträgt die jährliche Grundzulage pro Person 175 Euro, die jährliche Zulage für bis 2007 geborene Kinder 185 Euro pro Kind und für ab 2008 geborene Kinder 300 Euro pro Kind. Mit Riester-Zulagen geförderte Rentenbestandteile unterliegen im Rentenalter der Steuerpflicht.