MVB-Kid-Konto

Es ist mit einer Bankkarte - der sogenannten KidCard - ausgestattet, mit der Kontoauszüge ausgedruckt werden können. Auf Wunsch ist die KidCard mit einer Geheimnummer ausgestattet. So können die Kids an allen MVB-Geldausgabeautomaten Geld abheben. Die Kleinen bekommen auf ihr Guthaben Zinsen.

Für's Taschengeld

Spätestens wenn die Spardose Ihres Kindes aus allen Nähten platzt, ist es angebracht,  sich Gedanken über ein Sparkonto für Ihr Kind zu machen. Mit dem Eintritt in das Schülerleben ändern sich Ansprüche und Bedürfnisse Ihres Kindes. Häufig geht dieser neue Lebensabschnitt mit dem ersten Taschengeld einher.     

  

Richten Sie hierzu Ihrem Kind ein MVB-Kid-Konto" ein, über das es in begrenztem Umfang selbst verfügen kann. Damit führen Sie Ihr Kind rechtzeitig an den verantwortungsvollen Umgang mit Geld heran.

Kids sammeln Bonusfische!

Dazu gibt es das Kid-Bonussystem: Die MVB unterstützt die kleinen Sparer mit coolen Prämien, denn für 10,- EUR Sparbetrag pro Monat gibt es am MVB-Schalter einen Fisch im Bonusheft.

Ebenso erhalten die Kids drei Bonusfische, wenn eine der folgenden Sparanlagen gewählt werden:

  • MVB-TerminGeld
  • MVB-Sparplan flex
  • MVB-Super-Plus-Sparen

 

Diese Fische können dann gegen tolle Prämien eingetauscht werden. Eine Übersicht über die aktuellen Prämien finden Sie in unseren Filialen.

Primax - jeden Monat neu in Ihrer MVB-Filiale!

Das ideale Kundenmagazin für Ihre Kids - mit lustigen und spannenden Abenteuern, Rätseln, Leserbriefen, Wissenswertem aus Natur, Technik und Unterhaltung sowie tollen Gewinnspielen. Sichern Sie sich gleich Ihr Exemplar und nehmen Sie mit Ihren Kids an den MVB-Gewinnspielen teil!
 

Einlagensicherung und Institutsschutz
Die Mainzer Volksbank eG ist der amtlich anerkannten BVR Institutssicherung GmbH und der zusätzlichen freiwilligen Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken e.V. angeschlossen. Als institutsbezogene Sicherungssysteme haben beide Einrichtungen die Aufgabe, drohende oder bestehende wirtschaftliche Schwierigkeiten bei den ihnen angeschlossenen Instituten abzuwenden oder zu beheben (Institutsschutz). Alle Institute, die diesen Sicherungssystemen angeschlossen sind, unterstützen sich gegenseitig, um eine Insolvenz zu vermeiden. Über den Institutsschutz sind auch die Einlagen der Kunden – darunter fallen im Wesentlichen Spareinlagen, Sparbriefe, Termineinlagen, Sichteinlagen und Schuldverschreibungen – geschützt, sofern nicht in Fonds investiert wird.

 

Bild: ©Warren Goldswain - Fotolia.com