Kinderkrebshilfe Mainz e.V

„Wir helfen“. Ein Vereinsportät

Jedes Jahr erkranken in der Region Rheinland-Pfalz etwa 100 bis 120 Kinder und Jugendliche an Krebs. Eine erschütternde Diagnose, die das Leben der Kinder und ihrer Familien komplett auf den Kopf stellt. Die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. hat es sich zum Ziel gesetzt, die Situation von krebskranken Kindern zu verbessern. Dazu investiert sie beispielweise in die Forschung, denn auch wenn sich die Heilungschancen der erkrankten Kinder seit einigen Jahrzehnten deutlich verbessert haben, sind immer noch viele Fragen zur Entstehung, Diagnose und Behandlung kindlicher Krebserkrankungen offen. Aber auch die personelle und technische Ausstattung des Kinderonkologischen Zentrums der Universitätsmedizin Mainz sind wesentliche Faktoren, die zu Wohlbefinden und Genesung der kleinen Patienten beitragen. Daher unterstützt die Kinderkrebshilfe Mainz das Kinderonkologische Zentrum mit zusätzlichen Angeboten, wie einer psychosozialen Betreuung, aber auch einem Sportangebot, das die Kinder von ihrer Erkrankung ablenken, Langeweile vermeiden und vor allem das Immunsystem stärken soll. Dieses Angebot war lange einzigartig in Deutschland, die Universitätsklinik in Mainz war die erste, die ein solches Sportangebot realisiert hat.

Corona verändert alles

Die Corona-Pandemie hat die Abläufe auf der Station enorm verändert. Ein strenges Hygienekonzept dient dazu, die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Dazu gehört aber auch, dass Angebote, die die Kinder von ihrem Klinikalltag ablenken, enorm eingeschränkt wurden. Das Sportprogramm konnte einige Monate lang nicht stattfinden, Spielzeug muss nach jeder Benutzung desinfiziert werden und es gibt eine strenge Besucherregelung. Spendenveranstaltungen mussten auf Grund der Corona-Verordnungen abgesagt werden. Spendentouren zu Gunsten der Kinderkrebshilfe Mainz wurden kurzerhand um ein Jahr verschoben. Umgekehrt sind dadurch aber auch neue kreative Projekte entstanden, wie zum Beispiel die Aktion „Masken gegen Krebs“, bei der selbstgenähte Stoffmasken gegen eine Spende abgegeben werden. Oder die Plattform www.remoterun.de, die den sozialen Austausch innerhalb eines Unternehmens trotz social distancing fördert, die Mitarbeitenden zur Bewegung animiert und ganz nebenbei auch noch Geld für einen guten Zweck sammelt.

Spendenübergabe an die Kinderkrebshilfe Mainz e.V. - Mainzer Volksbank

Konkrete Hilfe

Da passt es, dass die Mainzer Volksbank in diesem Jahr bis zu 180.000 Euro Spenden an Vereine in der Region verteilen will. Die Spendenanfrage der Kinderkrebshilfe e.V. hat die Mainzer Volksbank gerne erfüllt. „Es muss das Ziel sein, dass Vereine wie die Kinderkrebshilfe Mainz e.V., aber auch Tafeln, Kitas, Sportvereine, kulturelle Angebote und vieles mehr auch über die Krise hinaus bestehen. Sie sind wichtig und machen unsere Gesellschaft aus“, so Uwe Abel, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Volksbank eG.

Ein konkretes Projekt, für das die Spende eingesetzt wird, ist ein Telemedizin-Projekt, das die Ausstattung einer virtuellen Sprechstunde beinhaltet. Dafür werden Headsets, Webcams, Sauerstoffsensoren und Smartwatches benötigt, die an die Familien weitergereicht werden, um eine engmaschige medizinische Betreuung auch aus der Ferne zu ermöglichen.

Corona erschwert Vereinsarbeit

Mit der Aktion „Wir helfen“ spendet die Mainzer Volksbank bis zum Jahresende monatlich bis zu 30.000 Euro an gemeinnützige Vereine und Einrichtungen, die aufgrund der Corona-Pandemie finanzielle Herausforderungen meistern müssen. Die Corona-Pandemie verlangt von Vereinen und Einrichtungen in der Region erhebliche Anstrengungen. Da noch kein Ende absehbar ist, geht das Hilfsprojekt bis zum Jahresende. So kann die Mainzer Volksbank dauerhaft finanzielle Hilfe. Die Gelder stammen vom Gewinnsparverein, der über den Verkauf von Gewinnspar-Losen Gelder für die teilnehmenden Volksbanken sammelt.